6.Sonntag in der Osterzeit

Die Liebe, von der Jesus spricht, ist nicht bloßes Gefühl, sondern Tat. Jesus verheißt den Heiligen Geist, die Liebe Gottes in Person, die Freude Gottes, die Kraft Gottes.

Evangelium: Joh 14,15-21

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten. Und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Bei­stand geben, der für immer bei euch bleiben soll. Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird.Ich werde euch nicht als Waisen zurücklassen, sondern ich komme wieder zu euch.Nur noch kurze Zeit, und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich, weil ich lebe und weil auch ihr leben werdet. An jenem Tag werdet ihr erkennen: Ich bin in meinem Vater, ihr seid in mir und ich bin in euch.Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

 Bild:2540803383874380410.jpg

Betrachtung zum Evangelium

Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten! Kennen wir überhaupt noch seine Gebote? Leben wir sie? Oder versuchen wir zumindest sie zu leben?Oder sind wir es, die entscheiden welche Gebote Gottes für uns noch in die Zeit und in unser Leben passen?

Lieben wir Gott wirklich? Sind seine Gebote für uns wichtig? Oder machen wir uns unseren eigenen Reim draus? Kennen wir Gottes Geist in unserem Alltag? Fragen wir uns dass einmal. Es ist zuwenig einfach nur zu sagen „Jesus ich liebe dich“. Wenn wir denn Herrn wirklich lieben, dann sollen wir auch an seinem Wort festhalten, es in unserem Leben umsetzten, Jesus will auch in der Tat geliebt werden nicht nur in Worten.

Der, der Jesus liebt, will seine Gebote halten auch wenn er schwach ist und das eigentlich nicht zusammenbringt. Er darf wissen, dass Gott barmherzig ist und vergibt, dennoch soll er sich bemühen, und das eigentlich niemand uns verwandeln, ändern kann als Gott selbst durch seinen Hl. Geist der uns die Gnade schenkt, in den Versuchungen standhaft zu bleiben, und der Sünde heftig zu widersagen.

Um an dem Wort fest zu halten müssen wir das Wort auch verstehen können, dazu sendet uns Jesus einen Beistand den Hl. Geist. Wir haben denn Hl. Geist in der Taufe und in der Firmung empfangen, der Hl.Geist wohnt also in uns. Uns ist das nur immer viel zuwenig bewußt. Bei dem Wissen das der Hl. Geist in uns wohnt soll es nicht bleiben, der Hl. Geist will in uns bewegt werden,aufgeweckt werden, dazu müssen wir um ihn beten,ihn anrufen.

 

Deshalb beten wir und unserer Mitglieder in der Gemeinschaft  FJM durch denn ganzen  Tag verteilt das Stoßgebet: „Komm , heiliger Geist komm, durch die mächtige Fürsprache des unbefleckten Herzens Mariens deiner so geliebten Braut.Wir machen auch oft den Herzentausch mit Maria und Jesus. Wir erneuern auch täglich unsere Tauf- und Firmgnade. (Unten eingeblendet)

 

 

Es ist wie mit einem Rührteig, damit daraus ein Kuchen werden soll,  müssen wir die Zutaten in einer Schüssel verrühren. Genauso ist es mit dem Hl. Geist, er ist in uns aber wir müssen uns immer wieder an ihn wenden, umrühren in uns, dann wird er immer mehr und mehr von uns Besitz ergreifen, und uns führen kann so wie Jesus sagt. Dann wird er uns auch sagen was wir tun sollen,weil wir dann seine Stimme im Herzen vernehmen dürfen. Er wird uns helfen am Wort Gottes, denn Geboten Gottes festzuhalten an Jesus fest zu halten, der durch den heiligen Geist zu uns spricht. Denn wie sagt Jesus getrennt von mir könnt ihr nichts tun und keine Frucht bringen.

Dann wird sich dass Schriftwort an uns erfüllen.„.An jenem Tag werdet ihr erkennen: Ich bin in meinem Vater, ihr seid in mir und ich bin in euch.Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer mich aber liebt, wird von meinem Vater geliebt werden und auch ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.“ Wir werden eine Beziehung zu Jesus kriegen in unserem Herzen, und wir werden uns von ihm führen lassen. Dann haben wir wahrlich den Hl. Geist in uns und wir werden uns für den Geist der Welt nicht mehr interessieren weil wir erkennen das er ins verderben führt.

(Bernadette Mitglied der FJM)

Bild:Jesus.jpg

Setze, o gute Mutter, an die Stelle meines sündigen Herzens Dein Unbeflecktes Herz, damit der HEILIGE GEIST in mir wirken und JESUS, Dein göttlicher Sohn, in mir wachsen kann.

+++

Setze, o guter Jesus, an die Stelle meines sündigen Herzens Dein göttliches verwundetes Herz, damit der Heilige Geist in mir wirken und Du, barmherziger Jesus,in mir wachsen kannst. Erfülle meine Bitte, Du guter, Du getreuer und liebender Jesus, damit Du bald als Friedenskönig über diese Welt herrschen kannst. Amen

+++ 

 Erneuerung der Firmgnaden!

 O mein Gott, ich danke Dir, dass Du in Deiner unendlichen Güte den Heiligen Geist mit allen seinen Gaben und Gnaden auf mich herab gesandt hast. Möge er ganz und für immer von mir Besitz ergreifen; möge seine himmlische Weisheit in meinem Herzen regieren, sein Verstand meine Dunkelheit erleuchten, sein Rat mich leiten, seine Kraft mich stärken, sein Wissen mich belehren, seine Frömmigkeit mich aneifern und seine heilige Furcht mich vor allem Übel bewahren. Gib mir die Gnade dazu. Amen. 

+++ 

Erneuerung der Taufgelübde

Im Angesicht der Allerheiligsten Dreifaltigkeit erneuere ich meine Taufgelübde, ich widersage dem Satan, all seinen Werken und all seiner Pracht, ich nehme Jesus Christus zu meinem Vorbilde und Führer und verspreche ihm treu zu bleiben, bis an mein Lebensende. Amen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Betrachtung Sonntagslesungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.