Karfreitagsliturgie Gedanken zur Predigt!!

Eine kleine Geschichte aus der Predigt in der Karfreitagsliturgie!

Ein junger Mann wollte seinen Schatten loswerden. Geh weg du blöder Schatten, ich möchte dich nicht mehr, sagte er. Er versuchte alles, ihn loszuwerden. Eines Tages merkte er, wenn die Sonne auf sein Gesicht scheint, dass der Schatten verschwand. So beschloß er, immer so herumzulaufen, dass die Sonne auf sein Gesicht schien. Er war glücklich und glaubte fest daran, seinen Schatten losgeworden zu sein.

Bis ihn ein anderer Mann eines Tages darauf aufmerksam machte, dass der Schatten von ihm immer hinter ihm herzog. Er hat ihn also nachgezogen, er wurde von dem anderen Mann ausgelacht und ein Narr genannt, als würde er jemals seinen Schatten loswerden. Da war der Mann traurig und überlegte, wie er ihn loswerden könnte. Ihm kam eine Idee. Er will dem Schatten davonlaufen, und er lief und lief, der Schatten rührte sich nicht von seiner Seite , da dachte er, ich muss noch schneller laufen, und er lief so schnell, dass er zusammenbrach TOT!

Ein weiser Mann deutete diese Gschichte. Er sagte: Der Mann hätte doch nur unter einen Baum gehen müssen und der Schatten wäre verschwunden. Der Mann das sind wir, der Schatten das sind unserer Sünden, unsere dunklen Seiten in unserem Leben, unsere Schatten die auf unserem Leben liegen, Sündenschuld. Der Baum das ist unser Herr Jesus Christus, der heute für uns am Kreuz gestorben ist, und sein Blut für uns vergossen hat. Stellen wir uns gerade heute unter das Kreuz und bitten unseren Herrn Jesus Christus, uns reinzuwaschen mit seinem kostbaren Blut, und um die Gnade, die Sünde zu meiden.

Bild:Wunden-Jesu-am-Kreuz.JPG

JESUS DER FÜR UNS AUS LIEBE AM KREUZE GESTORBEN IST!

Jesus ich bringe Dir alle jene Menschen, die nicht
an Dich glauben! Die  Dich nicht lieben! Die Dich nicht
kennen! Die nichts wissen wollen von Dir! Ich gebe sie Dir
alle ans Kreuz, durch das Unbefleckte Herz Mariens; Und
alle die ich im +Herzen trage, alle die mir je begegnet sind
von Empfängnis an und noch begegnen werden bis zum
letzen Atemzug, und alle Menschen von Adam bis zum
letzten ungeborenen und geborenen Menschen auf dieser
Erde.überströme Dein kostbares Blut über die ganze
Menschheit, besonders über jene für die niemand mehr
betet, reinige und heile sie. Tauche uns ein in das
Gnadenmeer Deiner heiligen Wunden. Sei uns ein
barmherziger Heiland, durch Dein heiliges Leiden und
Sterben.Erbarme Dich unser o Herr, erbarme Dich unser und
sei uns gnädig. Mit dem kostbaren Blut Deiner heiligen
Wunden durchtränke unsere Armseligkeit. In unendlich
tiefer Dankbarkeit fallen wir Dir zu Füßen und bereuen
von ganzem Herzen, unsere Sünden, verzeihe uns, dass
wir Dich beleidigt haben. Danke Jesus, dass Du uns liebst,
liebe Du bitte alle, wo es mir schwer fällt sie zu lieben,
liebe sie durch mich wenn Du willst.
(von unserer Magret Körner FJM)

Oh mein Jesus, Barmherzigkeit,Barmherzigkeit mein Jesus!

Dieser Beitrag wurde unter Betrachtung Sonntagslesungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.