Predigt zum 6. Sonntag im Jkr, Lj B (Pfr. Rupert Toferer, Kössen/Schwendt; inhaltlich angeregt durch Gedanken von P. Hans Buob, Biblische Predigten zu den Sonntagsevangelien, Lj. B S 215-221)

Wieder haben wir im Evangelium von der Heilung eines kranken Menschen gehört. Die Heilungen in den Evangelien sind unterschiedlich berichtet. Jede von ihnen hat besondere Einzelheiten. Es lohnt sich sie einzeln zu betrachten und daraus Einsichten für unser christliches Leben zu gewinnen.

 

Heute ist es ein Aussätziger, der von Jesus geheilt wird. Der Aussatz ist zur damaligen Zeit eine unheilbare und wohl die gefürchtetste Krankheit gewesen. Wegen der Ansteckungsgefahr mussten Aussätzige außerhalb des Dorfes isoliert von der Dorfgemeinschaft in armseligen Behausungen leben. Als Ausgegrenzte mit einem unheilbaren körperlichen Leiden waren sie eigentlich schon zu Lebzeiten Tote.

 

Im heutigen Evangelium ist berichtet, dass der Aussätzige auf Jesus zugeht, was ihm vom Gesetz her nicht erlaubt war. Jesus ist seine einzige Hoffnung. Er fällt vor ihm auf die Knie und spricht im Wissen, dass er eigentlich etwas Unerlaubtes tut, vorsichtig die Bitte aus: „Herr, wenn du willst, kannst du machen, dass ich rein werde“. Indem er sich vor Jesus niederkniet und ihn mit „Herr“ anredet und sich ganz seinem Willen überlässt, begegnet er ihm in anbetender Haltung und erkennt seine göttliche Herkunft an.

 

An diesem Verhalten des Aussätzigen erkennen wir, dass es möglich ist selbst in aussichtslosester Situation darauf zu verzichten von Gott etwas zu fordern oder ihn anzuklagen, sondern sich seinem Willen zu überlassen.

 

Der Aussätzige gibt somit ein Beispiel für die Liebe zu Gott, indem er zu Jesus sagt: „Wenn du willst, kannst du …“. Es geht ihm nicht nur darum die Heilung von Jesus zu empfangen, sondern, es geht ihm um Jesus selber, dass sein Wille geschehe. Die Liebe zu Gott besteht in der Bereitschaft seinen Willen zu tun.

Der Aussätzige ist bereit das Kreuz auch weiterhin anzunehmen und zu tragen, wenn es Gottes Wille ist. In dieser Haltung ist er Jesus ähnlich, der vor seinem Leiden zum Vater die Worte gesprochen hat: „Nicht wie ich will, sondern wie du willst“ (Mt 26,39). Das ist die höchste Gottesliebe.

 

Der Aussätzige gibt auch das Beispiel des Gott-Vertrauens. Er geht zu Jesus Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kirche/Liturgie | Hinterlasse einen Kommentar

Medjugorje-Botschaft vom 25. Jänner 2018

Botschaft_2018_01

Veröffentlicht unter Medjugorje | Hinterlasse einen Kommentar

Predigt zum 3. Sonntag im Jkr. Lj B (Pfr. Rupert Toferer, Kössen/Schwendt)

Wir haben in der Lesung einen kurzen Abschnitt aus dem Buch Jona gehört. Die Erzählung vom Propheten Jona, der von Gott in die Stadt Ninive gesandt wird, um ihr wegen des schlechten Verhaltens den Untergang anzukündigen, lehrt die tiefe Wahrheit dass Gottes Barmherzigkeit allen Menschen gilt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kirche/Liturgie | Hinterlasse einen Kommentar

Predigt zum 2. Sonntag im Jkr. LJ B (Pfr. Rupert Toferer, Kössen/Schwendt)

Die Weihnachtszeit hat mit dem Fest Taufe Jesu am vergangenen Sonntag geendet, sodass wir nun wieder im kirchlichen Jahreskreis stehen. Der zweite Sonntag im Jahreskreis lässt aber durch das Evangelium Weihnachten nachklingen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kirche/Liturgie | Hinterlasse einen Kommentar

Gott hat kein Handy (Quelle: kath.net)

Gott hat kein Handy

 

Veröffentlicht unter Familie Eder | Hinterlasse einen Kommentar

Medjugorje-Botschaft vom 25.November 2017

Botschaft_2017_11

Veröffentlicht unter Medjugorje | Hinterlasse einen Kommentar

Predigt zum 33. Sonntag im Jahreskreis im Lesejahr A (Pfr. Rupert Toferer, Kössen/Schwendt; inhaltlich angeregt von P. Hans Buob, Biblische Predigten zu den Sonntagsevangelien Lesejahr A, S. 400-406).

Das Gleichnis von den Talenten macht uns bewusst, dass wir mit Gaben ausgestattet sind, die wir uns nicht selber gegeben haben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kirche/Liturgie | Hinterlasse einen Kommentar

Predigt zum 31. Sonntag im Jkr. Lj. A, Seelensonntag; (Pfr. Rupert Toferer, Kössen/Schwendt; inhaltlich angeregt von P. Hans Buob, Biblische Predigten zu den Sonntagsevangelien Lesejahr A, S. 386-392)

Liebe Gläubige, liebe Mitglieder vom Kameradschaftsbund!

Das Evangelium gibt uns Hinweise, was zu einer guten Kameradschaft gehört. Das ist zuerst die Wahrhaftigkeit, die darin besteht, dass im Leben Reden und Tun übereinstimmen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kirche/Liturgie | Hinterlasse einen Kommentar

Predigt zum 30. Sonntag im Jkr. Lj. A (Pfr. Rupert Toferer, Kössen/Schwendt; inhaltlich angeregt von P. Hans Buob, Biblische Predigten zu den Sonntagsevangelien Lesejahr A, S. 379-385)

Die an Jesus gerichtete Frage nach dem wichtigsten Gebot im Gesetz, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kirche/Liturgie | Hinterlasse einen Kommentar

Predigt zum Kirchweihefest 2017 (Pfr. Rupert Toferer, Kössen/Schwendt)

Die Lesungen des heutigen Kirchweihefestes lassen uns erkennen, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kirche/Liturgie | Hinterlasse einen Kommentar